Visum für die Philippinen

Als Deutscher, Schweizer und Österreicher erhalten Sie bei Einreise auf die Philippinen einen Stempel in Ihren Reisepass, der Sie für einen Aufenthalt von 30 Tagen visafrei berechtigt. Der Anreisetag zählt bereits als erster Aufenthaltstag. Reisen Sie zum Beispiel am 01. Dezember ein, müssen Sie das Land spätestens am 30. Dezember wieder verlassen.

Das sogenannte „Visa on Arrival“ erhalten Sie auf den Philippinen an Ihrem Anreise-Flughafen an der Passkontrolle. Folgende Papiere sind vorzulegen:

  • Reisepass (mind. noch 6 Monate Gültigkeit über die Reisedauer hinaus)
  • Rück- bzw. Weiterflugticket
  • Departure-Card (ausgefüllt; erhalten Sie bereits im Flugzeug oder spätestens vor der Passkontrolle

visum-philippinen

Visaverlängerung auf den Philippinen

Ein Aufenthalt über die 30 Tage hinaus ist meist ohne Probleme möglich. Besuchen Sie kurz vor Ablauf Ihres Einreisevisums ein „Immigration Office“ auf den Philippinen und beantragen Sie weitere 29 Tage Aufenthaltserlaubnis.

Gut zu wissen:

  • Sie benötigen eine Kopie Ihres Reisepasses (Datenseite und Seite mit dem Visastempel für die Philippinen)
  • Kosten 3,130 PHP (Gebühren können sich ändern)
  • Immigrationsbehörden befinden sich in den Großstädten Manila, Cebu und Davao und einigen Provinzhauptstädten
  • Kleiden Sie sich angemessen (feste Schuhe und keine kurzen Hosen sowie ärmellose Shirts)
  • Planen Sie Warte- und Bearbeitungszeit ein

Haben die Philippinen Ihr Herz erobert und Sie möchten noch länger bleiben, wird das „Bureau of Immigration“ Ihre regelmäßige Anlaufstelle sein. Weitere Visaverlängerungen im Ein- bzw. Zweimonatsrythmus sind bis max. ein Jahr Aufenthalt möglich.

ACR-I Card

Weitere 60 Tage Aufenthaltsgenehmigung für die Philippinen bekommen Sie bei der zweiten Visaverlängerung. Bringen Sie ein Passfoto (50 x 50 mm) mit. Zusammen mit Ihren biometrischen Daten, Fingerabdruck, Adresse und dem Passfoto wird eine sogenannte ACR-I Card erstellt. ACR steht für „Alien Certificate of Registration“ und ist eine Art Ausweiskarte im Scheckkartenformat. Die Art Ihres Visas und eventuelle Ein-und Ausreisedaten werden dort gespeichert. Diese Visaverlängerung ist somit ein wenig kostenintensiver und beläuft sich auf insgesamt ca. 7,800 PHP (Visumverlängerung + Karte + Bearbeitungsgebühren)

Touristenvisum für die Philippinen

Wissen Sie schon anhand Ihrer Reiseplanung vorab, dass Sie über 30 Tage auf den Philippinen Urlaub machen werden, besteht die Möglichkeit bereits in Ihrer Heimat bei der Philippinischen Botschaft ein Visum für die Philippinen persönlich oder schriftlich zu beantragen. Folgendes wird benötigt:

  • Original Reisepass
  • Antragsformular (ausgefüllt)
  • Passfoto (50 x 50 mm)
  • Kopie der Reisedaten bzw. Flugtickets
  • Kosten: 27 € (in Abhängigkeit Ihrer Antragstellung bar oder mit Überweisungsbeleg)
  • Frankierter Rückumschlag (3,95 €)

Wichtig: Das Touristenvisum für die Philippinen kann nur mit feststehenden Ein- und Abreisedaten ausgestellt werden und eine Bearbeitung innerhalb eines Tages ist nur bei persönlicher Antragstellung möglich. Das Visum gilt für 59 Tage Aufenthalt. Auch Sie haben danach die Möglichkeit der Visaverlängerungen in Etappen auf bis zu einem Jahr im „Immigration Office“.

„Visa-Run“ Philippinen

Haben Sie Pläne auf den Philippinen, die ein Jahr überschreiten, können Sie mit einer kurzzeitigen Ausreise und Wiedereinreise mit den Visaverfahren von vorne beginnen. Man nennt diese Vorgehensweise auch „Visa-Run“. Nutzen Sie zum Beispiel die Billig-Airlines Cebu Pacific oder Air Asia nach Hongkong oder Singapur.

Bitte beachten Sie, dass bei Ausreise nach sechs Monaten Aufenthalt auf den Philippinen eine „clearance“ am Flughafen verlangt wird. Sie bekommen diese fast ausschließlich in den Immigrationsbüros der Großstädte. Organisieren Sie sich weitere drei Passbilder und besorgen Sie sich das Schreiben, welches bestätigt, dass Sie sich auf den Philippinen nichts zu Schulden haben kommen lassen. Informieren Sie sich rechtzeitig über eine Behörde in Ihrer Nähe.

Fazit: Einreise und Aufenthaltsverlängerungen sind ohne Probleme mit den entsprechenden Papieren möglich.